Skip to content

Berichterstattung zum 2. Ravensburger Immobilienfocus 2019 im kup

Zu einem Infoabend für Eigentümer, Vermieter und Immobilieninteressierte hatte die Prokschi Immobilien GmbH ins Ravensburger kup eingeladen.
Knapp 60 Gäste verfolgten die Vorträge zu den Themen Immobilienbewertung, Finanzen, Recht und Steuern.

VON STEPHAN AUGAT

RAVENSBURG – Gastgeber Stephan Prokschi, seit 1995 in der Branche als Immobilienmakler tätig, eröffnete den Expertentalk mit einem kurzen Überblick
über die aktuelle Situation auf dem Immobilienmarkt in Ravensburg. Für das 1. Halbjahr 2019 konnte ein erklecklicher Anstieg beim Verkauf von Wohnungen, Einfamilienhäusern und Grundstücken sowie ein Zuwachs bei den Kaufpreisen in all diesen Bereichen verzeichnet werden. Anschließend präsentierte er einen Überblick über das Portfolio und die Vorteile einer professionellen Immobilienbewertung. Im Gegensatz zu einer online vorgenommen Immobilienbewertung sei ein fundiertes Gutachten durch einen Immobilienprofi mit Markterfahrung zwar zeit- und kostenintensiver, wäre jedoch bei der Kalkulation des optimalen Angebotspreises wesentlich effizienter und auch gerichtsverwertbar. „Eine persönliche Begutachtung durch einen Immobilienmakler bietet die beste Einschätzung für den Immobilienverkauf“, so Prokschi.

Hermann Stehle, Filialleiter der Ravensburger Sparda Bank, erläuterte in seinem Vortrag die derzeitige Marktentwicklung bei der Immobilienfinanzierung und die Gründe für die aktuell herrschende Niedrigzinsphase. Diese sei vor allem den politischen Wirren wie Brexit, Handelsstreit, oder Syrienkrieg sowie dem fortwährenden Anleihekaufprogramm der EZB geschuldet. „Bei Fremdfinanzierungsbedarf unbedingt die momentan historisch niedrigen Zinsen nutzen“, empfahl Stehle den Anwesenden und gab noch einen kleinen Tipp: „Langfristige Zinsmodelle mit einer Laufzeit von 15 oder 20 Jahren wählen.“

Anhand von Gerichtsurteilen und richterlichen Beschlüssen informierte Daniel Naleppa, Fachanwalt für Miet- und Wohneigentumsrecht bei der Ravensburger Kanzlei Dreher + Partner, über die aktuelle Rechtslage im Immobilienbereich. Zur Sprache kamen dabei Themen wie zum Beispiel Mietvertrag, Betriebskosten, Mieterhöhung, Kaution oder Kündigung. Die neue Sonderabschreibung beim Mietwohnungsneubau (§7b EStG-neu) nahm sich Robert Knitz, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater aus Ravensburg, zur Brust. Mit der neuen Regelung will die Bundesregierung private Investoren mit steuerlichen Anreizen dazu animieren, sich verstärkt im bezahlbaren Mietwohnungsbau zu engagieren. „Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht“, lautete sein Fazit. „Es gibt zu viele Stolpersteine und Unklarheiten in den gesetzlichen Vorgaben.“

Nach dem Expertentalk standen die Referenten noch für persönliche Nachfragen zur Verfügung.

Quelle: Südfinder Ravensburg, 16.10.2019